Idee zu Vespa-Coburg
Vespa
Ape & Vespa 400
Blechroller
Anhänger & Beiwagen
Wissenswertes
Literatur & Kleidung
Menschen & Kontakte
Termine & News
Bilder Vespa & Co.
Vespa Buch
Gästebuch
Sonst. & Impressum


 

Idee zu Vespa-Coburg



Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

Seit dem 20.11.2010 ist es soweit. Auch ich habe jetzt eine Vespa - eine LX 50 2T FL in Orange Taormina 938/A - siehe Graphik links oben. Km-Stand nach zwei Tagen 131 km. Nach genau 6 Monaten und 3 Wochen Fahrbetrieb 11.111,1 km. Zum Ende der Saison 2011 etwas mehr als 16.600 km. Zum Beginn der 3. Saison 22.222,2 km. Und trotz eines Jahres Fahrpause waren die ersten 33.333,3 km am 13.08.2016 gerollert.

 

 

Inzwischen, nach knapp einem Jahr mit meiner LX 50, ist das Unweigerliche eingetreten. Seit dem 09.11.2011 bin ich stolzer Besitzer einer Zweit Vespa. Mehr zu meiner PK 50 XL Automatik Elestart ist im entsprechenden Kapitel zu finden.

 

 

Ebenso zu meiner Dritt Vespa - ET 4 125 M04, die ich am 06.06.2012 gekauft habe.

 

 

Unter der Überschrift Jane´s Vespa - etwas weiter unten auf dieser Seite - findet Ihr alles über die LX 50 2T FL, die ich meiner Frau am 14.12.2013 nachträglich zu Ihrem runden Geburtstag gekauft hatte. Auch wenn es nur ein kurzes Kapitel war, war es ehedem fast unausweichlich - zumindest aber überfällig ;-)

Warum ich seit dem 12.03.2014 auch eine alte Schalt Vespa mein Eigen nenne, ist in den Kapiteln meiner ersten drei Vespa unter März 2014 nachzulesen. Wie es mir mit meiner Vespa LML NV SPL 150 ergeht, im gleichnamigen Kapitel.

 

 

Wie und warum unser Fuhrpark am 27.08.2015 um einen Liberty 50 2T erweitert wurde und dieser nur bis zum Nikolaustag dort verweilte, ist ebenfalls weiter unten im gleichnamigen Kapitel zu finden.

Aktuell bin ich ernsthaft am Überlegen, mir eine LML Star 125 Automatica zuzulegen. Zum einen finde ich das Konzept interessant, wenn auch es kein 2 Takter ist. Hauptsächlich aber gefällt sie mir wegen ihrer orangen Lackierung. Ob es sinvoll ist, noch eine weitere maximal 90 km/h fahrende Vespa zu kaufen?

 

 

Das und warum es am 08./09.12.2016 dann doch eine Vespa GT 200 L in einer ganz anderen Farbe geworden ist, die seit dem 21.12.2016 meinen Vespa Stall (vorerst) komplettiert, steht im gleichnamigen Kapitel.

 

 

Da ich von der ganzen Thematik rund um Motorroller und im besonderen von Vespa bis dato (20.11.2010) keine Ahnung hatte, habe ich mich nächtelang versucht im Internet schlau zu machen. Hierbei hatte ich festgestellt, dass es in und um Coburg relativ wenig in Bezug auf Vespa gab. Auch war es zum Teil schwer, trotz entsprechenden virtuellen Angebotes, auf Anhieb das zu finden, was mich als Vespa Neuling interessiert hatte. Deshalb möchte ich all meine Erfahrungen sowie die Erkenntnisse und das Wissen, welches ich mir während der letzten fast 6 Jahren angeeignet habe, auch anderen Interessenten & Freunden von Vespa, Ape und Blechrollern in und um Coburg und darüber hinaus zur Verfügung stellen. Auch kritische Äußerungen aus persönlicher Überzeugung und den gemachten Erfahrungen heraus werden zu finden sein.

Warum auch Ape, Vespa 400, Blechroller, Anhänger und Beiwagen? Nun, das hat genau mit dem zu tun, was ich bei meinen Recherchen zu Vespa im Netz gefunden habe und ebenfalls für sehr interessant halte. Vespa 400 ergibt sich automatisch bei der intensiven Beschäftigung mit Vespa und einer Affinität zu Oldtimern auf vier Rädern. Auf das Thema Einspuranhänger und Beiwagen bin ich nach über einmonatiger, intensiver Beschäftigung mit meiner Homepage und damit verbundener Recherche im Netz gestoßen. Das es als Ergänzung, statt eines Einspuranhängers für meine Vespa LX 50 2T, inzwischen ein Vespa Anhänger für meine Vespa PK 50 XL geworden ist, ist - wie vieles andere - in den jeweiligen Kapiteln zu finden.

Es gab und gibt, neben meinen 4 Kindern, wenig(e), was / die mich auf Anhieb so fasziniert hat / haben, wie das Fahren mit meinen Vespa und all das, was damit zu tun hat. Trotz oftmals wenig Zeit neben Familie und Beruf ist meine Homepage auch ein kleiner Ausgleich in der Zeit, in der, auf Grund des (aktuellen) Wetters, meine Vespa wind- und wettergeschützt in Warteposition stehen - bereit für die nächste Ausfahrt.

Ich beabsichtige nicht, einen Vespa Club (neu-) zu gründen, obwohl mir die Domain www.vespaclub-coburg.de gehört. Aber eventuell ist meine Seite eine interessante und hilfreiche Ergänzung zu den Aktivitäten der Vespa Freunde, die sich im Rahmen der Interessensgemeinschaft Vespa Prima Franken regelmäßig zu Veranstaltungen in Kaltenbrunn treffen - siehe hierzu auch Kapitel Menschen & Kontakte sowie Termine & News - sowie für Vespa Interessenten in und um Coburg, die auf dem Sprung sind, sich auch eine Vespa zuzulegen. Wie auch immer, es hat mir Spaß gemacht meine Seite zu erstellen und sie fortlaufend zu ergänzen und aktualisieren.

Bei der Beschäftigung mit meiner Vespa und dem Aufbau meiner Internetseite ist mir wieder in Erinnerung gekommen, dass ich in Bezug auf das Thema Vespa doch nicht so ganz unbeschlagen bin. Mein Papa hatte ehedem eine braune Vespa PX 80, die, wie mein Bruder sagt, nicht unbedingt durch ihr Temperament aufgefallen ist. In Ermangelung einer entsprechenden Fahrerlaubnis bin ich allerdings nie in den Genuß einer Probefahrt mit der PX 80 gekommen - und schwarz fahren tut man doch nicht ;-)

Nun viel Spaß mit und auf www.vespa-coburg.de !

 



Vespa in Coburg 


 

Zu der Zeit, in der der große Vespa Boom in Deutschland und Europa seinen Höhepunkt bereits erreicht hatte und bevor dieser mit dem Auslauf der deutschen Vespa Produktion in Augsburg im Oktober 1963 sein Ende fand, begann die Hochzeit der Coburger Vespa Szene. Konkret am 15. Mai 1960 mit der Gründung des Vespa Club Coburg durch Günter Luther (+ 2015), Horst Härtel, Peter Hahnhausen und Erwin Hülß.

Nach einem Treffen mit den Vespa Fahrern aus Bamberg und Bayreuth wurde am Nachmittag jenes 15. Mai 1960, einem Sonntag, im Festungshof der Vespa Club Coburg aus der Taufe gehoben. Während Günter Luther (+ 2015) den Vorsitz übernahm, entwickelte sich Horst Härtel von Beginn an und in den folgenden Jahren zum Seriensieger vieler verschiedener Vespa Sportwettkämpfe.

Neben diesen Sportwettkämpfen, seien es Trial-, Geschicklichkeits- oder Langstreckenrennen, Zuverlässigkeits-, Bilder-, Nacht- oder Buchstabensuchfahrten, entwicklete sich ein lebendiges Clubleben mit vielerlei Veranstaltungen nicht allein nur für die Clubmitglieder.

So traf man sich zum Tanz, zum Fasching oder am 1. Weihnachtsfeiertag im Festungshof, dem Goldenen Kreuz, dem Münchner Hofbräu oder der Loreley. Man traf sich untereinander ganz zwanglos oder hochoffiziell mit den Verantwortlichen von Vespa Deutschland aus Augsburg sowie den Verantwortlichen des Vespa Club von Deutschland.

Ziel dieser hochoffiziellen Zusammenkünfte war u.a. die Organisation und Ausrichtung der Vespa Sportveranstaltungen, die strikten Vorgaben folgen mußten, um eine Vergleichbarkeit der erzielten Leistungen europaweit zu garantieren.

Bei diesen Vespa Wettkämpfen besonders hervorzuheben ist der 1. Vespa Trial am Lauterberg, der erstmal 1961 stattfand und unter der Schirmherrschaft des MdB Dr. Knorr stand. Nur diese Schirmherrschaft ermöglichte es überhaupt, jenes Gelände am Lauterberg nutzen zu dürfen, auf dem regulär der BGS übte.

Ein weiteres Highlight war aber mit Sicherheit auch das Zusammentreffen mit Hans Stuck, dem Präsidenten des Vespa Club von Deutschland in diesen Jahren, im Coburger Kongreßhaus. Hans Stuck war zu dieser Zeit auch noch erfolgreicher Bergrennfahrer auf BMW 700. Auch war er es, der das Tragen von Sturzhelmen für die Mitglieder der Vespa Clubs verpflichtend machte.

Anders als heute war Vespa fahren damals in den Alltag integriert. Es war nicht nur ein Lebensgefühl, Vespa fahren wurde gelebt. Es gab nicht die Entscheidung bei schlechtem Wetter nicht mit der Vespa zu fahren und stattdessen das Auto zu nehmen. Einmal den Entschluß gefaßt, machte man sich auf den Weg und erreichte auch bei Sturm und Regen sein Ziel. Ganz egal, wie das Ziel hieß. Und dies nicht nur quer durch ganz Deutschland Coburg - Köln, Bonn - München, Passau, Kiel, Berlin zur Avus oder zum Nürburgring. Sondern durch halb Europa. Nach Tilburg in Holland, nach Salzburg zur Euro Vespa oder nach Linz in Österreich oder gar über 4.000 km nach Schweden und zurück. 30.000 km pro Jahr mit der Vespa kamen da gut und gerne zusammen.

Norwegen war mir in diesem Jahr zu weit und leider für mich zur Unzeit (19. bis 22. Mai 2011). Aber die im Jahr 2012 stattfindenden Vespa World Days in London vom 14. bis 17. Juni 2012 habe ich fest ins Auge geschlossen - siehe auch Kapitel Touren & Treffen sowie Termine & News. Vielleicht kann ich damit die Historie etwas fortschreiben und -fahren

Die Fahrten ins Ausland und zu anderen Vespa Clubs in Deutschland wurden durch Gegenbesuche dieser Vespa Freunde und deren Teilnahme an den hiesigen Clubveranstaltungen honoriert. Man konnte damals fast egal wo hin fahren, man fand fast überall Vespa Clubs und Freunde bei denen man gut aufgehoben war. Das Zelt und der Koffer waren hierbei ständige Begleiter, immer trockene Kleidung manchmal schon ein Luxus.

Wie es im Leben nunmal so ist, hat alles Gute auch mal ein Ende. Durch Wegzug, berufliche Beanspruchung, Gründung einer Familie usw. blieb immer weniger Zeit, Vespa zu leben. Dies bedeutete Anfang der 1970er Jahre, vermutlich 1972 - das genaue Jahr erfahre ich noch - auch die Auflösung des Vespa Club Coburg. Das Vereinsvermögen, bestehend hauptsächlich aus Mitgliegsbeiträgen, wurde dem Roten Kreuz gespendet. Übrigens, eine der ersten Veranstaltungen des neu geründeten Vespa Club Coburg im Jahr 1960 war ein Erste Hilfe Kurs beim Roten Kreuz - so schließt sich der Kreis.

Bei den vielfältigen Aktivitäten und Ereignissen, die während des Bestehens des Vespa Club Coburg stattgefunden haben, fehlt wohl nur eine/s. So hat es nie eine typische Vespa Hochzeit gegeben.

Nach Auflösung des Vespa Club Coburg und einer langen Durststrecke zwischendurch kam es erst durch das Entstehen von Vespa Prima Franken www.vespa-prima.de - siehe hierzu auch Kapitel Termine & News sowie Menschen & Kontakte - zur Neubelebung der Vespa Szene in und um Coburg sowie zur Reaktivierung der Coburger Vespa Urgesteine wie Horst Härtel, Rainer Scholz oder Günter Luther (+). Sie sind, wie der Vespa Opa aus Prächting und viele andere eine Bereicherung der Vespa Szene in und um Coburg.

Über die Jahrzehnte hinweg gab es, soweit bekannt, lediglich drei verschiedene Vespa Händler in Coburg. Dies waren die Firma Fahrzeug Eichler am Markt, die Firma Fahrzeug Schneider in der Ketschengasse 42 und aktuell die Firma Motorrad Reinhardt www.reinhardt-kfz.de. Inzwischen sind Belege dafür aufgetaucht, daß nebenher auch noch die Firma Büttner sowie die Firma Herold mit Vespa zu tun hatte. Dies gilt es aber noch eindeutig zu recherchieren.

Vielleicht kann ich durch meine Homepage www.vespa-coburg.de auch ein weiteres, kleines Kapitel in der Coburger Vespa Geschichte und Szene aufklappen und mitgestalten.

Sollten sich ausreichend Interessenten finden und bei mir melden, so könnte ich mir, entgegen oben gemachter Aussage, vorstellen, einen Vespa Club Coburg (neu-) zu gründen. Oder aber auch einen Vespa, Blechroller und Moped Club Coburg. 

 


 

Das offizielle Beinschildbanner des Vespa Club Coburg

mit herzlichem Dank an Horst Härtel für die Photographie aus seiner privaten Sammlung.

 



Jane´s Vespa - LX 50 2T FL - Weiß Montebianco 544


Über das kurze Kapitel von Jane´s Vespa in unserem Besitz hier an prominenter Stelle ein paar Zeilen.

Zwischen Jane´s erster und meiner ersten Vespa - einer LX 50 2T FL - liegen genau 2.620 produzierte Vespa LX 50 2T FL. Damit ist Jane´s Vespa in zweierlei Hinsicht das jüngste Mitglied unserer kleinen Vespa Familie. Zum einen die Vespa, mit der kürzesten Zugehörigkeit und zum anderen die Vespa, mit dem jüngsten Baujahr - Oktober 2009, Erstzulassung Mai 2010. Laut internen Vermerken meines Vespa Händlers www.reinhardt-kfz.de standen beide aber ehedem im Ausstellungsraum nebeneinander - genau wie jetzt in meiner Garage.  

Da meine Garage nun mehr keine Vespa mehr aufnehmen kann und ich auch keinen Gedanken daran verschwende, eine meiner jemals käufliche erworbenen Schmuckstücke zu verkaufen, kann dies nur bedeuten - meine Vespa Sammlung ist, der Not gehorchend,  jetzt komplett, oder ich brauche eine weitere bzw. größere Garage, oder es findet sich doch noch eine Möglichkeit, mindestens noch eine weitere Vespa in der Garage unterzubringen, oder ich gewinne eine namhafte Summe im Lotto ... ;-)

Das es "meine vierte Vespa" - ich hab sie ja nicht nur gekauft, sondern darf sie auch tanken, mit Öl versorgen, pflegen und zur Wartung bringen, sowie diese auch bezahlen - es in Ihrem ersten Leben nicht ganz so gut hatte, steht auf einem anderen Blatt.

Das ich sie eventuell mehr km bewegen werde, als meine Frau, ist für mich fast ebenso sicher, wie die voran genannten Pflichten und Freuden.

Nun zu den Details. Da ich als Familienvater, derzeit zweier Kinder, nicht über unbegrenzte Mittel verfüge, sei angemerkt, daß das nicht so glückliche erste Leben "unserer" neuen Vespa, die Grundlage dafür gelegt hat, daß wir sie uns leisten konnten. Dank der kundigen Hand von Nobs hat sie die schlimmsten Blessuren des in Vorbesitzerhand kürzlich erlittenen Unfalls allerdings technisch, wie optisch ganz gut weggesteckt. Neuer Kotflügel, die Dellen im Beinschlid soweit möglich, ohne Lackrisse, ausgebeult, ebenso die Dellen in der rechten Seitenbacke. Steuerrohr gerade und ohne Schaden, ebenso die Lenkkopflager.

Km-Stand 2.826, 7. Erstbereifung mit Michelin Pilot City (DOT 01 und 3209). Die schöne, noch silber hinterlegte Tachoeinheit. Kompletter Originalzustand, ohne Windschild oder Top Case. Der leichte Rostansatz, durch die Klemme des Schlitzrohres auf der rechten Seite verursacht, wird behoben. Die gefährdeten Hohlräume der Karosserie sowie der Übergang von Beinschild zu Trittbrett, an dem der Lack gerissen ist, werden mit Hohlraumwachs behandelt. Im Frühjahr wird an den exponierten Stellen des Beischildes sowie des Trittbrettes Steinschlagschutzfolie angebracht.

Bei der nächsten Wartung bei km 5.000 werde ich, in Anbetracht des Baujahres unserer LX 50, sowohl den Variomatik- als auch den Ölpumpenriemen prüfen und bei Bedarf erneuern lassen. Alle anderen Wartungsarbeiten allerdings nach Plan.

Eigentlich hätte es vor gut drei Jahren eine Vespa LX 50 2T in Pink 567 mit weißem Sitz sein sollen - Sondermodell des Jahres 2009, genauso wie meine Vespa LX in Orange Taormina. Doch die pinke Vespa war damals aus verschiedenen Gründen nicht leistbar. Den damaligen Händler gibt es inzwischen nicht mehr, die pinke Vespa steht aber noch bei einem anderen Händler, nachdem sie zwischendurch aus der Insolvenzmasse gekauft und ohne Zulassung gegen eine Vespa GTS 300 eingetauscht wurde.

Jetzt hat Jane eine weiße Vespa - und das ist gut so ;-)

 


Dezember 2013

Um den Nutzwert von Jane´s Vespa zu erhöhen, wollte ich das original Vespa Top Case in Fahrzeugfarbe Weiß kaufen. Habe aber für weniger als die Hälfte des regulären Preises das original Top Case in Silber (Grigio Excalibur) zusammen mit dem originalen Träger im Internet gefunden. Einschließlich Versand gut 130,00 € gespart - danke Marco für die Empfehlung. Das Top Case sowie der Träger sind unbenutzt und wurden mir von www.zweirad-calmer.de gut verpackt im originalen Karton zugesandt.

Ob wir die LX noch mit der originalen Vespa Cruiser Sportscheibe in klar ausstatten ist noch nicht entschieden - aber sehr wahrscheinlich ;-)

Übrigens, die Vespa ist auf den ersten Knopfdruck gestartet und hat herrlich im Stand zweigetaktet. 5 m bis in die Garage, mehr war bei dem Streusalz auf den Straßen leider nicht möglich.

Was neben der Sportscheibe und der Montage des Top Cases und des Trägers noch aussteht, ist die Versiegelung der Lackrisse am Übergang zwischen Beinschild und Trittbrett sowie das Anbringen der Steinschlagschutzfolie. Dies allerdings erst bei höheren Außentemperaturen. Bin mal gespannt, wie das Silber des Top Case mit dem Weiß der Vespa harmoniert.

Heilig Abend, die ersten 2,1 (in Worten zweikommaeins) km sind probegefahren - das Christkind scheint Vespa zu fahren ;-) Auch Jane wird´s noch lernen. Die LX läuft laut Tacho genau 45 km/h schön gerade aus und bremst ordentlich. Lediglich ein Kunststoffknarzen aus dem Bereich des Helmfachs ist wahrnehmbar. Werde, wie bei meiner LX 50, den Karosseriefalz, auf dem das Helmfach aufliegt, mit einem Kantenschutz versehen. Km-Stand 2.828,8.


Januar 2014

Wie bei meinen Vespa steht auch bei Jane´s LX 50 derzeit Akkupflge an. Ausbauen, aufladen und die Zellen mit destilliertem Wasser auffüllen. Bei Nichtgebrauch der Vespa alle 6 Wochen die Batterie ans Ladegerät hängen, so hält der Stromspender über Jahre. 

Trotz der milden Temperaturen ist auf Grund der feuchten Straßen in Kombination mit Streusalz leider nicht an Fahren zu denken. Die aggressive Salzbrühe greift jedes Zweirad über Gebühr negativ an.

Obwohl sich das grüne Versicherungskennzeichen, auf Grund des aktuellen Wetters, bisher noch nicht gelohnt hat - bis auf den in der Teilkasko beinhalteten Diebstahlversicherungsschutz - habe ich heute das neue schwarze Kennzeichen gekauft. Dies ist gültig ab 01.03.2014.


Februar 2014

Ob Jane´s Vespa noch mehr km in unserem Besitz abspult, wird sich zeitnah entscheiden.

Den ehedem ausgeschlossenen Gedanken, mich jemals von einem meiner Schmuckstücke zu trennen, habe ich nun doch in die Tat umgesetzt. Nach 4,7 (in Worten vierkommasieben) km haben Jane und ich uns am 22.02. wieder von unserer vierten Vespa getrennt. Hierfür gibt es gute Gründe, zu denen ich evtl. später an anderer Stelle etwas schreiben werde.

Jane´s Vespa hat auf den wenigen km richtig Spaß gemacht. Besonders den Judenberg ist sie ordentlich hochgezogen. Mit km-Stand 2.831,4 ist sie nun in gute Hände gekommen - allzeit gute Fahrt damit :-).


Auch wenn neue EU-Modelle der Vespa LX 50 Ende 2013 über Internethändler unter dem Einkaufspreis deutscher Vertragshändler verramscht wurden, hatte ich mich bewußt dafür entschieden, wieder bei www.reinhardt-kfz.de zu kaufen.

Da weiß ich, daß ich und meine Vespa 1a betreut werden und daß, durch den fairen Kaufpreis, beide Seiten profitieren und ich noch lange einen kompetenten Vespa Vertragspartner vor Ort habe.

 



Piaggio Liberty 50 2T


Jane´s zweiter Roller

Puristen mögen es mir nachsehen, daß unter dem Kapitel Vespa nun auch der Liberty 50 2T erscheint.

Bei km-Stand 10.545 Probe gefahren und anschließend für meine Frau gekauft. Ihr zweiter Roller - siehe Kapitel Idee zu Vespa-Coburg / Jane´s Vespa.

Nach einer kompletten Wartung durch Nobs wird Jane´s Liberty am 07.09.2015 offiziell in unseren Fuhrpark aufgenommen.

Der Liberty fährt sich sehr angenehm und komfortabel. Dank seines 110/80-16"Vorderrades und seines 90/80-14" Hinterrades für Anfänger mit Sicherheit einfacher zu fahren, als meine Vespa mit 10" Rädern. Wer Fahrrad fahren kann, kann auch Liberty fahren.

In einem schönen weinrot lackiert und mit original Piaggio Topcase ausgestattet, trifft der Liberty genau Jane´s Farbgeschmack.

Übrigens, das Topcase ist größer, als die meiner LX 50 und meiner ET4 und schluckt deshalb leicht und locker einen großen Helm und sonstigen Kleinkram.

Derzeit noch mit Maxxis Reifen ausgestattet, werden diese Stück für Stück durch Michelin City Grip ersetzt. Im Trockenen fahren sich die Maxxis Reifen recht angenehm und sicher und dies sowohl in Kuren, als auch beim Bremsen und auf Geraden.

Bei Jane´s Liberty handelt es sich um ein Exemplar der zweiten Generation aus Baujahr 2005, in Rot Karkade 811.


September 2015

Am 08.09.15 mit km-Stand 10.546,4 abgeholt und heimgebracht :-). Vario- und Ölpumpemriemen, Zündkerze und Bremsflüssigkeit sind erneuert. Die Variorollen sind noch gut in Schuß. Sollte für die nächsten 5.000 km reichen.

Bin mal auf den Spritverbrauch gespannt und wie lange die aufgezogenen Reifen halten. Da die Reifen mit KW 34 und KW 35 2004 definitiv die Erstausrüstung sind, werde ich sie wohl eher früher, als später wechseln lassen. Favoriten für den Liberty sind für mich die Michelin City Grip in den Dimensionen 90/80-16 vorne und 110/80-14 hinten.

Tag 1: die ersten 28,6 km sind gerollert. Er läuft schön und taugt prima zum Einkaufen. Und dies, obwohl das Helmfach eigentlich keines ist, da viel zu klein. Dafür ist das Top Case schön groß.

Die Ergonomie ist ideal für Kleine bis Mittelgroße, also prima für meine Frau. Für mich ist der Liberty auf Dauer zu klein, da die Knie beim Lenken zum Teil mit dem Lenker kollidieren und diesen blockieren können. Alle meine Vespa bieten für mich deutlich mehr Platz. Dennoch geht es morgen ein Stück über Land.

Auch über Land fährt der Liberty prima. Allerdings leuchtet nach nur 90 km die Benzinkontrolleuchte beim Bergauffahren auf, um kurz danach auch auf der Geraden zu flackern. Dies läßt, bei einem Tankvolumen von 6 Litern, auf eine Reichweite von 120 bis 130 km schließen. Das Nachtanken von 3,64 Liter Benzin nach 100,7 Vollgaskilometern bestätigt dies. Das die Tankanzeige, je nach Steigung oder Gefälle, deutlich unterschiedlich anzeigt, ist hingegen der ungünstigen Tankform des Liberty geschuldet.

Das Tanken geht, anders als bei meiner LX 50 und meiner ET4 125, allerdings kleckerfrei über die Bühne.

Die "Feuertaufe" hat der Liberty ganz klar bestanden und so kann ich ihn getrost an Jane übergeben.

Da die Maxxis Reifen auch bei Nässe und milden Temperaturen deutlich besser haften, als erwartet, werden sie, trotz ihres Alters, solange auf dem Liberty bleiben, bis daß die Mindestprofiltiefe, bezogen auf den Hinterreifen, uns scheidet. Wie sie bei Nässe und kalten Temperaturen performen, wird noch zu erfahren sein.

Bei ausschließlich Kurzstreckenverkehr genehmigt sich Jane´s Rollerchen 3,71 Liter auf 100 km.

Übrigens, für unsere Kinder ist Jane´s Liberty auch eine Vespa - und das ist gut so. Fahr den Kleinen gerne.

Die zarte Hand meiner Frau scheint dem Spritverbrauch ihres Liberty gut zu tun - zuletzt 3,37 Liter Benzin auf 100 km - ganz im Gegenteil zur Karosserie, die schon ein paar Schrammen einstecken mußte. Aber alles halb so schlimm. Das wird schon - hoffentlich ;-).


Oktober 2015

Während meine Vespa erstmal eine Fahrpause einlegen, wird Jane´s Liberty vorerst die Stellung halten.

Leider kommt Jane nicht zum Fahren. Wenn diese Situation anhält, wird uns Jane´s Liberty zum Beginn der nächsten Saison wieder verlassen. Ein Roller für eine Mama mit vier kleinen Kindern paßt wohl doch nicht so ganz zusammen :-(.


November 2015

Dennoch hat Jane´s Liberty in dieser Saison bisher 355,9 km brav und artig abgespult.

Ob der Tacho bis Ende des Jahres die 11.000 km überspringt, hängt davon ab, ob noch der ein oder andere schöne Fahrtag anfällt. Vielleicht zur Vespa Weihnachtsfeier, zum Weihnachtsmarkt beim Josef oder zum Vespa Winterfreffen. 

Wie zur Bestätigung der von mir eingeläuteten Winterpause, wurde in der letzten Nacht zum ersten mal in diesem Herbst mit Salz gestreut. Auch der heute gefallene Schnee blieb liegen.

Jetzt beginnt das Warten auf die nächste Saison.

Ciao Liberty. Wenn Jane der vorliegenden Verkaufsanfrage zustimmt, wird uns unser Liberty, der Vernunft gehorchend, wieder verlassen.


Dezember 2015

Am Nikolaustag wird es sich entschieden, ob Jane´s Liberty in andere Hände kommt. Vorher noch eine kurze Abschiedsfahrt und dann ...  .

Keine Abschiedsfahrt, aber 700m Probefahrt haben den neuen Besitzer von Jane´s Liberty überzeugt. Mit km-Stand 10.903 hat Jane´s zweiter Roller unseren Fuhrpark wieder verlassen und Lothar hat sich selbst ein schönes Nikolausgeschenk gemacht - allzeit gute Fahrt und viel Spaß.  

 



Letzte Aktualisierung 01.01.2018 - Vespa roll!

 



vespa-coburg.de | alexander.luthardt@web.de